Zwei Kölner Golfjournalisten in der Champions-League!

Fotos v.l.n.r: Hünxe eins: Lagebesprechung auf der Driving-Range- Schon vor dem ersten Abschlag. Hünxe zwei:Daumen hoch bei Ann Baer, beeindruckt davon Dr. Hans Paukens. Hünxe drei:„Bitte mal herhören, ich möchte etwas erklären“(v.l.): Claus-Peter Doetsch, Haide Watermeier, Edgar Krause und Eitel Nickel. Hünxe vier: Zur nächtlichen Stunde nur strahlende Sieger (v.l.): Eitel Nickel, Ann Baer, Edgar Krause, Hartwig Trentzsch, Haide Watermeier und Reiner Kruse...Und noch einmal: nur Sieger (v.l.): Hartwig Trentzsch, Edgar Krause, Haide Watermeier, Ann Baer und Eitel Nickel.. Hünxe fünf: Ein „halber“ Bruttosieger Edgar Krause (Kölner GC), gemeinsam mit seinem Club-Partner Markus Röhrig, der vorzeitig die Heimreise antreten musste.

(Fotos: Britta Knappmann)

Man war dicht dran an der magischen „20“, dann standen „19“ auf der Starterliste, und nach einer kurzfristigen Absage am Spieltag selbst gingen dann beim sechsten und vorletzten „Presse Golf Treff NRW“ im GC Hünxerwald wieder mal 18 schreibende, sprechende, fotografierende, filmende und kommentierende Kolleginnen und Kollegen  - darunter als willkommene Gäste Britta Knappmann von der Golfriege ETUF Essen und Ingeborg Doetsch vom GC Schloss Myllendonk - auf die entspannte Runde mit einem Zweier-Scramble. Somit konnte die bisherige Bestmarke von 18 Teilnehmern, zuvor aufgestellt im Vestischen GC Recklinghausen, zumindest egalisiert werden. Ein eindeutiger Beweis dafür, dass es wohl Freude bereitet, am „Presse Golf Treff NRW“ teilzunehmen. Möglicherweise wird ja beim Abschluss-Turnier im Heimatclub GC Hösel am 9. Oktober 2018 ein Allzeit-Rekord aufgestellt.

Es war ein wunderbarer spätsommerlicher Tag, den man im ausgesprochen gastlichen GC Hünxerwald – ein herzliches Damenschön an die Damencrew um Managerin Birthe Küpper und Rita Kempkes – verbrachte. Der Platz hatte wieder sein grünes Gewand angezogen, und auch die Spuren der Aerifizierung der Grüns zweieinhalb Wochen zuvor waren so gut wie weggewachsen. Das versprach gerade beim Scramble-Format praktisch ohne Einschränkung erstklassige Ergebnisse, die dann auch abgeliefert wurden.

So schafften es die beiden Kölner GC-Cracks Edgar Krause und Markus Röhrig, den Platz beinahe mit einer Par-Runde zu beehren. 35 Bruttopunkte standen auf der Scorekarte, das heißt „1 über Par“, eine ganz starke Leistung, Champions-League – Kompliment und Glückwunsch! Aber auch 29 Punkte müssen erst mal gespielt werden – das gelang dem Team Hartwig Trentzsch und Heinz Amels-Westerkamp – Euro-League!

In der Netto-Wertung lagen Edgar Krause und Markus Röhrig mit ihren 49 Punkten gleichfalls einsam an der Spitze, aber sie konnten „nur“ einen Preis – je ein sehr schönes Golf-Glas, gestiftet von Ann Baer – mit in die Domstadt nehmen. Somit rückten die nächstplatzierten Teams nach, und da gab es dann gleich zwei Sieger: Ann Baer (Golfriege ETUF Essen) und Eitel Nickel (Kölner GC) erspielten ebenso satte 46 Punkte wie Hartwig Trentzsch (Gardengolf Metz Technopole) und Heinz Amels-Westerkamp (GC Am Kloster Kamp). Und der war auch am „Tag danach“ begeistert vom „Tag zuvor“: „Teamspiele mag ich sehr, und dann zusammen mit einem sehr guten und positiv aufbauenden Mitspieler wie Hartwig Trentzsch 18 Bahnen zu spielen, war Spaß pur. Danke an die Organisation und dankende Grüße nach Aachen!“

Das siegreiche Netto-Quartett konnte seinen Bestand mit jeweils drei Spitzenbällen „PRO V 1“ von „TITLEIST“ auffüllen.

Und dann gab es noch zwei Sonderpreise – einmal „nearest to the pin“ auf konventionelle Art und Weise – hier lag Andreas Bosbach (Kölner GC) mit 1,85 m am nächsten zur Fahne – und dann auf unkonventielle Art und Weise: „nearest to the Teufelslappen“! Das muss kurz erklärt werden:

Der „Teufelslappen“ – oder im besten französich „flamme rouge“ -  ist ein Stück Stoff in Dreiecksform und roter Farbe, das an einem dünnen Stab hängt, im Wind weht und zum Beispiel bei der „Tour de France“ signalisiert, dass dies der letzte Kilometer ist, der noch zu fahren ist. Peter Grube (GC Mergelhof), WDR-Fernsehkollege der Fernseh-Radsportlegende Herbert Watterott, versteht es in höchst unterhaltsamen Maße, den letzten Kilometer, also den „Teufelslappen“ in unverwechselbarerer Herbert-Watterott-Stimme anzukündigen und ein imaginäres Rad-Rennen bis ins Ziel zu kommentieren. Und in Anlehnung an diesen „Teufelslappen“ wurde ein Preis ausgeschrieben an einem Loch, bei dem der Ball möglichst nah an der Einstichstelle des „flamme rouge“ landen sollte – und die Siegerin hieß Haide Watermeier (GC Erftaue). Als Preis, gestiftet von Peter Grube, gab es natürlich „Teufelswein“ – „Casillero del Diablo“. (zu empfehlen: https://www.youtube.com/watch?v=0JwJ93QrBQQ)

Zum Abschluss noch einmal der Hinweis auf das letzte „Presse Golf Treff NRW“-Turnier:
Termin: Dienstag, 9. Oktober 2018
Ort: GC Hösel
Treffpunkt: 12:30 Uhr
1. Abschlag: 13:00 Uhr

Alle Kolleginnen und Kollegen sind herzlich eingeladen, selbstverständlich heißen wir auch wieder alle Gästinnen und Gäste herzlich willkommen.


Rekorde beim „Presse Golf Treff“ in Recklinghausen

1.Fotos v.l.n.r: Andreas Bosbach, Bern Müllender, Markus Roehrig 2. Eva-Maria Rohr, Haide Watermeier, Ingeborg Doetsch  3. Franz Elseberg, Ann Baer, Hartwig Trentzsch 4. Das Siegerquartett mit (v.l.): Ingo Blazejewski (Sieger Gästewertung), Eitel Nickel (2. Netto), Heinz Rohr (1. Netto) und Markus Roehrig (1. Brutto)

Beim vierten „Presse Golf Treff“ (PGT) fielen im Vestischen GC Recklinghausen gleich zwei Rekorde: mit Lionel Roesener, Sohn von Bernd Müllender, war der bislang jüngste Spieler im Rahmen der PGT-Turniere am Start – gerade mal 12 Jahre alt und in der Gästeklasse startend. Und dann noch der Teilnehmerrekord, der am zweiten PGT im GC Meerbusch bei 17 Teilnehmern stand, er wurde überboten, denn es nahmen insgesamt 18 Spielerinnen und Spieler teil. Die „20“ wäre leicht zu schaffen gewesen, doch leider mussten am Morgen des Spieltages zwei Akteure wegen gesundheitlicher Probleme kurzfristig absagen. Gute Besserung. Zum dritten Mal nun war der Vestische GC Recklinghausen Gastgeber des „Presse Golf Treffs“ NRW. Und erneut präsentierte sich der Club mit seiner hervorragenden 18-Loch-Anlage als glänzender Ausrichter. Der Golfplatz zeigte sich in seiner ganzen Schönheit, das Layout herausfordernd, abwechslungsreiche Spielbahnen, und man hatte angesichts der sattgrünen Fairways den Eindruck, die wochenlange regenfreie Phase habe es nie gegeben. Man munkelte, die beiden Clubmitglieder Reiner Kruse und Felix zur Nieden hätten selbst Hand angelegt und die Abschläge, Fairways und Grüns eigenhändig selbst bewässert. Angesichts dieser optimalen äußeren Bedingungen war es nicht verwunderlich, dass erstklassige Ergebnisse auf den Scorekarten notiert wurden. Nicht weniger als 27 Punkte brachte Bruttosieger Markus Röhrig ins Clubhaus, er hatte aber zu kämpfen, weil ihm Franz Elseberg bei seiner ersten PGT-Turnierteilnahme mit 25 Punkten dicht auf den Fersen war, und auch Ann Baer (24) meldete zwischenzeitlich Siegerambitionen an.

In der Nettowertung siegte – mal wieder – Heinz Rohr mit 37 Punkten, Platz 2 ging mit 36 Zählern an Eitel Nickel, Dritter wurde Peter Grube mit 34 Punkten. Die Sieger der Brutto- bzw. Netto-Wertung erhielten dankenswerter Weise Greenfee-Gutscheine, die der Vestische GC Recklinghausen zur Verfügung stellte. Die weiteren Netto-Platzierten freuten sich wieder über Golfbälle der Top-Marke Titleist. Sieger der Gästewertung wurde Ingo Blazejewski mit 39 Punkten, gefolgt vom 12-jährigen Lionel Roesener (35) und Eva-Maria Rohr (34).
 
Der Dank der „Presse Golf Treff“-Kolleginnen und Kollegen geht an den Vestischen GC Recklinghausen, an den Präsidenten Bernhard Wanders und an das Sekretariat mit Claudia Uebigau an der Spitze. Und alle sprachen die Hoffnung aus, auch im nächsten Jahr wieder ein „Presse Golf Treff“-Turnier im Vestischen GC Recklinghausen austragen zu können. 
Anmeldung hier

Es war wieder sehr, sehr schön im                            GC Am Kloster Kamp

Nach dem Spiel entspannt auf der Terrasse im GC Am Kloster Kamp (v.l.): Torge Hidding, Johannes Krause, Axel Pollheim und Haide Watermeier... Nun – so grün war’s nicht gerade, aber eine tolle Golfanlage

Es war ganz schön heiß im GC Am Kloster Kamp, insgesamt 74 Grad – 37 Grad auf den ersten, 37 Grad auf den zweiten Neun! Und dennoch – das hielt natürlich kaum jemanden ab, sich auf die Turnierrunde zu begeben, mal mit Sonnenschirm, mal mit E-Cart, mal zu Fuß oder mal mit Sauerstoff-Zelt. Wie dem auch war – eine kleine, aber feine Clique ehemaliger Hochofen-Arbeiter traf sich zur vierten diesjährigen Veranstaltung des „Presse Golf Treffs NRW“ (PGT)  im ausgesprochen Gastgeber-freundlichen GC Am Kloster Kamp, in dem Dr. Hans Paukens zuhause ist und den „Pressemenschen“ ein unschlagbares Greenfee-Angebot offerierte und zudem noch mit vier Greenfee-Gutscheinen dem Brutto-Sieger-Team eine neuerliche kostenfreie Runde im Kloster von Herrn Kamp ermöglichte. Ein herzliches Dankeschön an die Betreiberin und Geschäftsführerin Marlene Schmitz mit ihrer Tochter, ein herzliches Dankeschön natürlich auch an den Präsidenten, Erik Okhuizen.

Die Netto-Sieger sowie die Netto-Zweiten freuten sich wieder über die tollen gesponserten Pro V 1-Bälle von Titleist. „Super, drei Bälle habe ich ins Wasser gedonnert, schön, dass ich jetzt meinen Ballbestand wieder auffüllen kann“, freute sich ein Gewiner über den zahlenmäßigen Ball-Ausgleich.

Gespielt wurde ein unterhaltsamer Scramble ohne Einschränkungen, so dass aus diesem Grunde schon erstklassige Ergebnisse zu erwarten waren. Der Platz befand sich in einem erstklassigen Zustand. Natürlich war es rechts und links der Fairways braun, aber da sollte man ja auch nicht hin, mittig waren die Fairways tatsächlich sehr grün, ebenso wie die Abschläge und vor allem die Grüns (sonst hießen sie ja auch eventuell die ‚browns’)! Es hatte zwar lange nicht mehr geregnet, aber so ausgetrocknet waren die Wasserhindernisse nun auch wieder nicht, dass man dort vom Boden aus weiterspielen konnte. (Siehe Zitat des Netto-Siegers). Ein Kompliment also an das Greenkeeping-Team im GC Am Kloster Kamp, das in den letzten Wochen Schwerstarbeit verrichten musste, um den Platz in einen derart spielfreudigen Zustand herzurichten.

Mit einer „eins unter Par-Runde“ trug sich das Quartett mit Haide Watermeier, Axel Pollheim, Klaus Beyer und Claus-Peter Doetsch in die Siegerliste der Brutto-Wertung ein – 11 Pars, drei Bogeys, vier Birdies standen auf der Score-Karte. Es entspricht dem fairen Verständnis der „Konkurrenz“, dass gegen die Wertung kein Protest eingereicht wurde – weil man ja zu Viert immer eine Chance mehr hat als ein Dreier-Flight. „Ihr hättet ja auch zu Dritt gewonnen“, meinte einer der Zweiten. Hatte er Recht?

Netto-Sieger wurde das Team mit Torge Hidding, Bernd Müllender und Johannes Krause, gefolgt vom Trio mit Hartwig Trentzsch, Heinz Amels-Westerkamp und Dr. Hans Paukens.

Abgeschlossen wurde der „PGT“ auf der immer noch sonnenüberfluteten Terrasse im GC Am Kloster Kamp mit Essen, Trinken, netten Gesprächen und mit den ersten Gedanken schon an die nächste Saison, denn es bestand die einstimmige Meinung, sich auch im nächsten Jahr wieder hier zum Turnier zu treffen.

Apropos Treffen – die nächste „Presse Golf Treff NRW“-Veranstaltung findet am 21. August 2018 im Vestischen GC Recklinghausen statt – die Einladungen dazu werden in Kürze abgeschickt. Als „Kollege vor Ort“ hat sich Felix zur Nieden um eine Spielmöglichkeit bemüht und freut sich natürlich sehr, viele an diesem Dienstag in „seinem“ Golfclub wieder zu sehen. Anmeldung hier

 

Unsere weiteren Treffen


Ein toller Presse Golf-Treff im „Elmpter Wald“

DieElmpt Sieger: Mit Wein und Pro V 1-Bällen von Titleist geehrt – die Sieger beim 3. Presse Golf Treff im Europäischen GC Elmpter Wald: (v.l.) Heinz Rohr (1.Netto), Ann Baer (1. Brutto), Karl-Heinz Hahslach (3. Netto)

Eva Rohr (1. Netto Gästewertung), Bernd Müllender (3. Netto) und Claus-Peter Doetsch (2. Netto)

 

Bild zwei Eigentlich nur „Sonnenkinder“,diesmal im Schatten (v.l.): Ann Baer, Karl-Heinz Hahslach und Hartwig Trentzsch

Bild drei Fast nur Sieger (v.l.): Klaus Beyer sowie Eva und Heinz Rohr
Bild: rechts: Die „blaue Dame“ und die „roten Herren“ (v.l.): Bernd Müllender, Haide Watermeier und Peter Grube

Ein erstklassiger Golfplatz, ein kleines, aber wieder sehr feines Teilnehmerfeld, zum Auftakt ein hörenswertes Referat des Kollegen Hartwig Trentzsch, ein Wetter zum, ja genau, so ein Wetter, eine ausgelassene Stimmung vor, während und nach der 18-Loch-Runde – sonst noch Superlative? Diese hier reichen jedenfalls schon, um den Tag des 3. Presse Golf Treffs NRW in einem – zugegeben – etwas längeren Satz zu charakterisieren.

Der Europäische Golf Club Elmpter Wald (vormals West Rhine Golf Club), gelegen in der Nähe der deutsch-niederländischen Grenze in Brüggen auf einem ehemaligen Militärgelände, war diesmal der sympathische Gastgeber, der einen tollen 18-Loch-Championship-Kurs (Par 71/72) anbietet und dies zu sehr freundlichen Konditionen. Eine prächtige, malerische Kulisse, zuweilen enge Fairways, gesäumt von hohen und dichten Wäldern, mit kleinen trickreichen, schnellen Grüns, die zu lesen nicht immer einfach waren, sehr, sehr schöne Par 3-Löcher (die „6“, die „11“ und die „15“) und zwei schwere, mit Gegenwind zu bewältigende Schlusslöcher. Die vergebenen Zensuren der Kolleginnen und Kollegen lagen auf der von „1“ bis „10“ führenden Skala eindeutig bei „11“: „Ein tolle Location, ein hervorragender Platz, ein hohes Lob dem Golfclub mit Clubmanager Roland Schmidt und seinem freundlichen, hilfsbereiten Team! Ein Dank an das Greenkeeper-Team!“

Gespielt wurde bei herrlichstem Sonnenschein ein Einzel-Zählspiel nach Stableford mit Brutto- und Nettowertung – und mit einer erstmals durchgeführten Sonderwertung „nearest to the pin“ an der „2“, einem Par 3 mit einer Länge von 131 m (von gelb) bzw. 112 m (von rot). Die „gelben Herren“ schonten das Grün, die Gast-Dame Ingeborg Doetsch (GC Schloss Myllendonk) war die einzige „rote“, die das Grün traf, auf den hochwertigen Preis aber spontan verzichtete und ihn für die nächste Veranstaltung am 31.7.2018 im GC Am Kloster Kamp weiterreichte.  Apropos Gast-Damen – Eva Rohr (Oberhausener GC) spielte – natürlich außer Konkurrenz – eine erstklassige Runde und ging mit respektablem 35 Nettopunkten vom Platz.

Und apropos Eva Rohr – Gatte Heinz (Oberhausener GC) zauberte mal wieder wie auf den „zweiten Neun“ beim jüngsten Writer-Cup im GC Marhördt – jetzt allerdings von der „1“ bis zur „18“ – und gewann das 1. Netto mit eigentlich Handicap verbessernden 37 Punkten, doch bei „nicht vorgabenwirksam“ blieb er weiter auf seinem Handicap 27,5 stehen. Platz 2 holte sich Claus-Peter Doetsch (GC Schloss Myllendonk) mit 35 Punkten, gemeinsame Dritte wurden Bernd Müllender (GC Mergelhof, deutsche Sektion) und Karl-Heinz Hahslach vom GC Bonn-Godesberg mit jeweils 30 Punkten. Die Sieger und Platzierten freuten sich wieder über die von Titleist gesponserten Pro V 1-Bälle.

Das beste Golf spielte fast erwartungsgemäß Ann Baer von der Golfriege ETUF Essen, sie kam bei 34 Nettopunkten auf einen ganz starken Brutto-Wert von 25 Punkten. Herzlichen Glückwunsch.

Nach Curry-Wurst mit Pommes frites, nach Frikadelle oder Schnitzel mit Kartoffelsalat, nach Aperol, alkoholfreiem Weizen, Grauem Burgunder oder Pils (mit und ohne) ging es zurück in Richtung Heimat, nach Aachen, Bonn, Köln, Mönchengladbach, Essen, Oberhausen, Meerbusch oder wohin auch immer, aber auf jeden Fall mit besten Erinnerungen an einen wunderschönen Presse Golf Treff im Europäischen GC Elmpter Wald. So macht die Arbeit Spaß! Sorry Golf natürlich!

Die Kolleginnen-/Kollegenschar kann sich jetzt schon auf einen gleichfalls hervorragenden Golfplatz freuen, denn der 4. PGT findet am 31. Juli im GC Am Kloster Kamp statt. Treffpunkt dort ist 12:30 Uhr – Kollege Dr. Hans Paukens wird uns dort mit großer Freude erwarten.  Anmeldung hier

 

Unsere weiteren Treffen


NRW-Writer-Cup-Team auf Platz 3

Bild links:Um diesen neuen Pokal wurde gekämpft – und es siegte das Team von Bayern

Bild rechts oben: Gruppenbild mit Damen und Herren – die Teilnehmer am Writer Cup 2018 im GC Marhördt
Das Team von NRW, das sich hervorragend präsentierte und immerhin Platz 3 belegte (v.l.): Heinz Rohr, Claus-Peter Doetsch, Klaus Beyer, Haide Watermeier, Konrad Honig, Hartwig Trentzsch, Eitel Nickel, Peter Grube, Edgar Krause und Kurt Ramin

Marhördt CPD/ Den Writer Cup haben Teams aus Nordrhein-Westfalen in den vergangenen rund 25 Jahren schon mehrfach gewonnen, zuletzt 2015 im GC Hösel durch einen Endspiel-Erfolg gegen Hessen. Ein Jahr später gab es Platz 3 – allerdings bei nur drei teilnehmenden Mannschaften, im letzten Jahr musste man wegen „Personal-Mangel“ gänzlich auf die Teilnahme verzichten.  Und schon war man raus aus dem Einladungs-Szenario für den Wettbewerb der Medien-Branche, und es gab nur Einladungen für die drei Teams aus Bayern, Hessen und Gastgeber Baden-Württemberg.


Höflicher Protest aus NRW, ob man wegen einer einzigen Absage in den letzten 25 Jahren (oder noch mehr) nicht mehr gern gesehener Gast sei beim Endturnier um den Writer Cup 2018? Aber nein doch, hieß es aus dem Spätzle-Land. Und schon waren es dann vier Teams, die im überaus zuvorkommenden und mit höchster Sympathie-Stufe ausgezeichneten GC Marhördt um den neu geschaffenen Writer Cup-Pokal kämpften: Bayern, Hessen, Gastgeber Baden-Württemberg und eben Nordrhein-Westfalen.


Mit einem qualitativ und quantitativ starken 10-„Mann“-Team (mit Haide Watermeier eine Amazone) reiste die NRW-Equipe, begleitet von weiblichen Fans, ins Schwabenland zum GC Mörhardt, der seine meisterliche und höchst anspruchsvolle 18-Loch-Anlage zu optimalen finanziellen Konditionen den Presse-Menschen – schreibend, sprechend, filmend, fotografierend – zur Verfügung gestellt hatte. Ein ganz besonders herzlicher Dank an die Clubführung, ans Management, ans Sekretariat! Es war toll bei Ihnen!


10 Spieler pro Team, Einzelzählspiel nach Stableford, die besten Acht in die Wertung, zwei  Akteure konnten sich als Streicher zur Verfügung stellen. Es war ein schwül-heißer Tag im GC Mörhardt, und am Ende waren alle froh, dass sie bei diesen hohen Temperaturen einigermaßen gesund und munter das Clubhaus erreicht hatten. Und es gab Sieger und Besiegte, einen Vierten, einen Dritten, einen Zweiten und einen Sieger!


Das NRW-Team hat sich bestens geschlagen. Als krasser Außenseiter an die Abschläge gegangen, wurde der Name „NRW-Team“ bei der Rückwärts-Siegerehrung nicht als Erster erwähnt: Hessen auf Platz vier. Sichtliche Freude bei den NRW-ern, auch dann noch, als man als Dritter des Viererfeldes aufgerufen wurden. Und letztlich fehlten gerade mal fünf Pukte in der Stableford-Zählweise, dann wäre es sogar Platz zwei geworden. Aber auch mit Bronze gab man sich hoch zufrieden.„Alle haben bei diesen extremen Bedingungen ihr Bestes gegeben“, sang Team-Captain Claus-Peter Doetsch ein Loblied auf seinen „Mannen“, „und wenn drei Putts mehr gefallen und/oder zwei Abschläge besser ins Fairway platziert worden wären, dann hätte es sogar Silber werden können! Aber auch mit Platz 3 sind wir hoch zufrieden!“


Es gewann Bayern („herzlichen Glückwunsch!“), Platz 2 für den Gastgeber Baden-Württemberg, Bronze für das NRW-Team, Platz 4 für die mehrmaligen Writer Cup-Sieger aus Hessen.


Ein Dank an den Ausrichter Baden-Württemberg, ein Dank der Gesamtorganisation, die in den Händen von Peter von Oppen lag, ein Dank an das Team des GC Marhördt, das sich in optimaler Verfassung präsentierte, ein Dank an die Gastronomie, ein Dank dem NRW-Team, das erstklassige Leistungen ablieferte, auch wenn der eine oder andere Spieler liebend gern mit zwei, drei Punkten mehr die „18“ verlassen hätte.

Der Writer Cup 2018, wieder mal ein tolles Event, gehört ab 18:30 Uhr am 11. Juni 2018 der Vergangenheit an –

ab jetzt tickt die Uhr nur noch in Nordrhein-Westfalen, denn der Presse-Golf-Treff NRW hat die Ausrichtung

des Writer Cup-Wettbewerbs 2019 übernommen.


Starke Auftritt der „jungen Kollegen“ beim Pressegolftreff im GC Meerbusch

Bild links: Geehrt und gepriesen (v.l.) Eitel Nickel (Platz 3 netto) Heinz Rohr (Platz 2 netto) 

Bruttosieger Markus Röhrig, Nettosieger Felix zur Nieden, EdagarKrause (Platz 3 netto)

Bild rechts: Beste Stimmung bei allen Teilnehmern des Pressegolftreffs im GC Meerbusch -trotz Verkürzung auf Loch 14

Meerbusch/CPD Es war hochsommerlich heiß im GC Meerbusch, als sich zur Mittagsstunde insgesamt 15 golfspielende Journalisten trafen zum 2. Presse Golf Treff NRW, und als man sich zur Siegerehrung einfand im gemütlichen Clubhaus, da war es draußen dunkel, und aus der Ferne donnerte es und blitze. Was für die Nicht-Beteiligten zu erklären ist: der Himmel über Meerbusch hatte sich in den frühen Nachmittagsstunden optisch und akustisch sehr verändert, es wurde dunkel über dem Golfplatz, und aus der erkennbaren Ferne waren Blitze zu sehen und Donner zu hören.

Das veranlasste den sympathischen Golfpark-Meerbusch-Gastgeber, die Abbruch-Hupe einzusetzen und die Spielerinnen und Spieler vom Platz zu holen – Gefahr drohte, und sich auch nur ansatzweise in Gefahr zu geben, das gehörte nicht zum Programm der Presse-Golfer. Bis zum Zeitbruch des Abbruchs hatten zwei der insgesamt fünf Dreierflights ihre Runde auf dem perfekt hergerichten 18-Loch-Meisterschaftsplatz, in Drivedistanz zur Landes- und Erstbundesliga-Stadt Düsseldorf gelegen, absolviert, der zuletzt gestartete Flight hatte soeben das Grün der „14“ verlassen und ebenso wie die anderen Abbrecher gesund und munter das Clubhaus erreicht.

Für diejenigen, die brav und korrekt ihre Scorekarten im Brutto- und Nettoberreich schon über die volle Distanz ausgerechnet hatten, begann die neuerliche Rechnerei, denn es konnten ja nur die Ergebnisse von allen bis zur „14“ gewertet werden. Aber auch diese doppelte Buchführung wurde diskussionsfrei in Angriff genommen, so dass zwischen Weißwein, Pils, Alt und schmackhaftem Früh-Abendessen die Siegerehrung durchgeführt werden konnte. Überraschung? Nein, jedenfalls nicht, was die Brutto-Wertung betraf. Hatten sich doch erfreulicherweise aufgrund der Mund-zu-Mund-Propaganda vornehmlich von Peter Grube zwei Kollegen vom Kölner GC in den Kreis gebracht und dabei ganz zwangsläufig auch das Durchschnittsalter rapide in den jüngeren Alters-Bereich katapultiert. Der eine Kollege, Torge Hidding, mit Handicap 8,6 angetreten, sammelte starke 16 Punkte für die 14-Loch-Kurzdistanz, musste sich aber mit Platz zwei begnügen, weil der WDR-Kollege Markus Röhrig (Handicap 6,1) noch etwas besser scorte und ganz starke 18 Brutto-Punkte auf seiner Karte notierte. Das nennt man wohl einen perfekten Einstand – einmal da und schon Sieger. „Es hat mir heute bei Euch sehr viel Spaß gemacht, vielen Dank für die Einladung, und ich bin sicher, ich komme sehr, sehr gerne wieder“, so der Sieger, dem man anmerken konnte, dass er nicht zum ersten Mal eine Brutto-Siegerrede halten musste…


In der Netto-Wertung siegte einer, der eigentlich bei jedem Presse-Golf-Treff siegen müsste, hat er doch bei seinen Körpermaßen einen optimalen Schwung-Hebel,und wenn dann auch noch das kurze Spiel, wie wohl am Dienstag im GC Meerbusch klappt, dann kann der Sieger nur Felix zur Nieden (Vestischer GC Recklinghausen) heißen. 34 Punkte für 14 Löcher – mannomann, was wäre das für ein Ergebnis geworden, wenn das Turnier vorgabenwirksam ausgeschrieben gewesen wäre. „Könnt ihr das noch nachträglich als vorgabenwirksam erklären“, fragte der 2-m-Mensch augenzwinkerns nach der Runde. Die Antwort: „Nee, Felix, geht leider nicht, aber keine Sorge, du bist ganz schnell wieder bei 19 komma!“
Platz 2 ging an Heinz Rohr vom Oberhausener GC mit 32 Punkte, Platz 3 teilte sich das Kölner Zweigespann Eitel Nickel und Edgar Krause mit je 24 Punkten, womit man sagen konnte, dass zumindest im Golf und zumindest bei den Presseleuten Kölner Akteure ganz oben in der Ergebnisliste anzutreffen ist. Als man sich nach gemütlicher Runde verabschiedete, hatte es wettertechnisch wieder aufgeklart und man konnte in Zuversicht der Heimat entgegenfahren – oder wie die beiden Aachener Kollegen Hartwig Trentzsch und Peter Grube angesichts der Überschwemmungen im Aachener Raum meinten: „Vielleicht müssen wir ja die letzten Meter schwimmen!“
Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle an den gastgebenden Golfpark bzw. Golfclub Meerbusch mit seinen ausgesprochen freundlichen und hilfsbereiten Mitarbeitern Johanna Eigenbrod, Angelika Schirmer und Geschäftsführer Bernhard Lindenbuß, und die einhellige Meinung der 15 Kolleginnen und Kollegen war diese: „Wäre schön, wenn wir hier im nächsten Jahr noch einmal spielen könnten!“

Terminiert sind zumindest die nächsten beiden Termine:

am 26. Juni 2018 trifft man sich im Europäischen GC Elmpter Wald,

am  31. Juli 2018 sind die Pressegolfer zu Gast beim GC Am Kloster Kamp.

Für beide Veranstaltungen gehen die Anmeldungs-Informationen rechtzeitig vor Turnierbeginn raus.

Der Presse-Golf-Treff für den Monat August ist noch vakant, erfreulicherweise will sich Kollege Felix zur Nieden einsetzen und einen Abschluss erreichen in „seinem“ Vestischen GC Recklinghausen, der zuvor auch schon zweimal Gastgeber war, und für den September ist das PGT-Turnier im GC Hünxerwald angedacht – hier ist Ralph Weihrauch der Ansprechpartner.


Gelungener Start in die PGT-Golfsaison 2018

oben.links: Der GC Hösel – wieder einmal ein sympathischer Gastgeber, oben rechts: Vor dem ersten Abschlag „Cleaner4Golf“-Präsentation mit (v.l.): Haide Watermeier, Heinz Amels-Westerkamp, Geschäftsführer Ralph Braun,

Dr. Ralph Klinkenberg, Hans-Dieter Overweg, Eitel Nickel, Ann Baer und Norbert Krings.

unten links: Das erste Siegerbild der PGT-NRW-Saison 2018 mit (v.l.): Haide Watermeier, Claus-Peter Doetsch,

Felix zur Nieden, Werner Steffens und Artur vom Stein

unten rechts: Dankenswerter Weise ein großzügiger Sponsor: Titleist

Hösel/CPD Es war ein rundum gelungener Start des Presse Golf Treffs NRW (PGT NRW) in die Saison 2018. Nicht weniger als 16 Spielerinnen und Spieler waren zum Auftakt in den „Heimatclub“ GC Hösel gekommen, der sich wieder einmal als sympathischer Gastgeber präsentierte und den Kolleginnen und Kollegen einen Par 72-Südplatz vom Allerfeinsten präsentierte – und das schon zum Anfang dieser Spielzeit. Kompliment!

Zufriedene Gesichter allerorten sah man auch nach Abschluss der ersten Wettkampf-Runde, bei der ein stressfreier Dreier/Vierer-Scramble mit Abschlags-Vorgaben angeboten wurde – eine Spielform, die sehr viel Spaß bereitet, einen hohen Unterhaltungsfaktor garantiert und die erfahrungsgemäß zu sehr guten Ergebnissen führt sowohl im Brutto- als auch im Netto-Bereich. So wurde dann bei der Auswertung der Scorekarten zuweilen auch ungläubig gestaunt angesichts der hohen Stabelford-Punktzahl und der niedrigen Brutto-Schläge.

Als erste Brutto-Sieger der Saison konnte sich das Trio mit Peter Grube, Gastspieler Hartwig Trentzsch und Axel Pollheim feiern lassen, das den 5703 Meter langen Platz mit starken 73 Schlägen – eins über Par – bewältigte. Platz 2 im Brutto und Platz 1 im Netto wurde geteilt bei 76 Schlägen bzw. 55 Nettopunkten, über edle Tropfen Wein bzw. Top-Bälle von Titleist freute sich der Vierer mit Artur vom Stein, Werner Steffens, Felix zur Nieden und Heinz Amels-Westerkamp sowie das Quartett mit Haide Watermeier, Norbert Krings, Dr. Ralph Klinkenberg und Claus-Peter Doetsch.

Eingeläutet wurde der erste Presse Golf Treff NRW mit einer kurzen Präsentation von Ralph Braun, Geschäftsführer des in Krefeld ansässigen Unternehmens „Cleaner4Golf“. Er stellte aus seinem Sortiment eine Spezialreiniger-Refill-Flasche vor, mit dessen Flüssigkeit sehr eindrucksvoll Golfschläger vom Schmutz befreit und gereinigt werden können, Schlägergriffe „kompakter“ anfassbar sind, und selbst der Golfball soll durch die aufgetragene Flüssigkeit einen positiven Flugeffekt bekommen und dadurch möglicherweise auch mehr Länge erreichen. Ralph Braun übergab zwei seiner „Cleaner4Golf“ 150 ml-Reiniger-Flaschen an die späteren Sieger. Vielen Dank.

 

Der nächste Presse Golf Treff NRW-Termin ist der 29. Mai 2018,

dann trifft man sich im Golfpark Meerbusch vor den Toren Düsseldorfs.

 

Angesprochen wurde auch der anstehende Writer-Cup, der am 10. und 11. Juni 2018 im schwäbischen Golfclub Marhördt ausgetragen wird. Aus dem Teilnehmer-Kreis wurden Stimmen laut, die eine Teilnahme eines NRW-Teams begrüßen würden und dieserhalb um rege Teilnahme baten. Erste feste Zusagen wurden schon getätigt, so dass davon ausgegangen werden kann, dass NRW diesmal wieder eine Mannschaft ins Rennen schicken wird, nachdem man im letzten Jahr erstmals seit über 25 Jahren aus personellen Gründen nicht mit von der Partie war.